Navigation überspringen
Tel.: 089 / 242 91 60 (München) | 0711 / 300 094 26 (Stuttgart) | Email: info@schlecht-partner.de

Aktuelles

Hier sehen Sie unsere aktuellen Neuigkeiten aus den verschiedenen Bereichen unserer Beratungsleistungen.
Unsere Newsletter können Sie hier auswählen:

Newsletter:

Monatlicher Mandantennewsletter
Newsletter Steuern
Newsletter Finance and Accounting


Aktuelle Neuigkeiten:

Entstehen einer Körperschaft im Zusammenhang mit einer gescheiterten Akquisition von Anteilen an einer anderen Körperschaft Due - Diligence – Kosten, so stellt sich die Frage nach deren steuerlichen Berücksichtigung. Hierbei sind die Due-Diligence-Kosten, die einer Körperschaft im Zusammenhang mit einer gescheiterten Akquisition von Anteilen an einer anderen Körperschaft entstanden sind, nicht etwa als Anschaffungsnebenkosten dem Abzugsverbot des § 8b Abs. 3 Satz 3 KStG zu  unterwerfen, sondern sind in voller Höhe abzugsfähig. Der BFH hat in seinem Urteil vom 09.01.2013 - I R 72/11 ( BStBl 2013 II S. 343) bestätigt, dass das Abzugsverbot in § 8b Abs. 3 Satz 3 KStG nur für solche Aufwendungen gilt, die in einem Zusammenhang mit einem Anteil i. S. des § 8b Abs. 2 KStG stehen. An einem solchen Zusammenhang fehle es, wenn es trotz Due - Diligence - und ggf. anderen Transaktions- und...

Lesen Sie mehr

Ergibt sich bei der Ermittlung der Gewerbesteuerbemessungsgrundlage ein Verlust, so kann dieser im Grundsatz in den folgenden Jahren mit positiven Gewerbeerträgen verrechnet werden. Dies setzt allerdings voraus, dass Unternehmens- und Unternehmeridentität besteht. Bei Personengesellschaften führt demnach die Veränderung der Beteiligungsverhältnisse dazu, dass ein etwaiger vortragsfähiger Gewerbeverlust untergeht, soweit er auf ausgeschiedene Gesellschafter entfällt. Eine Verrechnung des dann verbleibenden Verlustvortrags in späteren Jahren ist nur noch mit dem Teil des Gewerbeertrags möglich, der auf die Mitunternehmer entfällt, die zur Zeit der Verlustentstehung beteiligt waren.
Hierzu werden die vortragsfähigen Gewerbeverluste einer Personengesellschaft jährlich den Gesellschaftern entsprechend ihrer Beteiligungsquote zugerechnet. Bei Ausscheiden eines Gesellschafters mindert sich der...

Lesen Sie mehr

Aufgrund der zunehmenden Globalisierung, der Digitalisierung sämtlicher Bereiche der wirtschaftlichen Tätigkeit  sowie dem damit einhergehenden Zusammenwachsen der Märkte steigen die Interdependenzen.  Mithin ist die Risikobeurteilung und potentielle Krisenverursacher in Unternehmen schwierig. So werden die Fallstricke, die das Erreichen der Unternehmensziele gefährden Zahlreicher. Es ist daher eine erhöhte Aufmerksamkeit und die Identifizierung und Entwicklung geeignete Instrumente notwendig.
 
Auswahl von Risiken, mit denen Unternehmen konfrontiert sind:

  • Ausfallrisiken
  • Lieferantenrisiken
  • Wechselkursrisiken
  • Konjunkturelle Risiken
  • Zinsrisiken
  • Liquiditätsrisiken
  • Reputationsrisiken
  • Compliance-Risiken
  • IT-Risiken

Als Instrumente des Risikomanagements sind zu nennen:

  • Hedging-Strategien, um Zins- Währungsschwankungen auszugleichen;
  • Aktiven Liquiditätsmanagement (Cash Pooling etc.), zur Vermeidung...
Lesen Sie mehr