Navigation überspringen
Tel.: 089 / 242 91 60 (München) | 0711 / 400 54 00 (Stuttgart) | Email: info@schlecht-partner.de

Aktuelles

Hier sehen Sie unsere aktuellen Neuigkeiten aus den verschiedenen Bereichen unserer Beratungsleistungen.
Unsere Newsletter können Sie hier auswählen:

Newsletter:

Monatlicher Mandantennewsletter


Aktuelle Neuigkeiten:

Das Bilanzrichtlinie-Umsetzungsgesetz (BilRUG) hat am 10.7.2015 den Bundesrat passiert.

 

Lesen Sie mehr

Das Bundesministerium für Wirtschaft und Energie (BMWi) macht aktuell auf eine neue, kostenlose Broschüre "Wirtschaftliche Förderung - Hilfen für Investitionen und Innovationen“ aufmerksam. Die Publikation informiert ausführlich über die zahlreichen Fördermöglichkeiten, deren Konditionen und Antragswege.

Lesen Sie mehr

Schon seit Jahren wird über die Reform der Grundsteuer gestritten. Größter Kritikpunkt ist die Bewertung des Grundstücks. Sie erfolgt bisher auf Grundlage der Einheitswerte aus dem Jahr 1964 in den alten Bundesländern und aus dem Jahr 1935 in den neuen Bundesländern. Verschiedenen Pressemeldungen zufolge haben sich die Landesfinanzminister nun auf ein neues Bewertungsmodell geeinigt.

Lesen Sie mehr

Aktueller Newsletter für den Monat Juli 2015 von Schlecht und Partner

Lesen Sie mehr

Veröffentlichungen der Kanzlei Schlecht und Partner zu ausgewählten Themenbereichen.

Lesen Sie mehr

Aktueller Newsletter für den Monat Juni 2015 von Schlecht und Partner

Lesen Sie mehr

Nachdem Urteil des BVerfG vom Dezember 2014, welches die Erbschaft- und Schenkungsteuer in Teilen für verfassungswidrig erklärt hat, hat der Gesetzgeber nunmehr mit der Veröffentlichung des "Entwurf eines Gesetzes zur Anpassung des Erbschaftsteuer- und Schenkungsteuergesetzes an die Rechtsprechung des Bundesverfassungsgerichts" einen ersten maßgeblichen Schritt im Rahmen der erwarteten Reform der Erbschaft- und Schenkungsteuer gemacht.

Lesen Sie mehr

Die Digitalisierung von Geschäftsprozessen hat in den vergangenen Jahren zunehmend an Bedeutung gewonnen. Immer mehr Unternehmen tauschen Daten elektronisch mit ihren Geschäftspartnern aus, um so ihre Prozesse schneller und effizienter ausführen zu können. Auch wird angestrebt durch die Verbesserung der finanziellen Abwicklungsprozesse, die Kosten zu senken. Vor allem von der elektronischen Rechnungsabwicklung werden hohe Einsparpotentiale erwartet

Lesen Sie mehr

Die Anknüpfung des § 6b EStG an das Tatbestandsmerkmal der "inländischen Betriebsstätte" hat die Frage der Europarechtskonformität aufgeworfen. Der EuGH hat nun mit Urteil vom 16.04.2015 hierzu Stellung bezogen.

Lesen Sie mehr

Der Rat der Europäischen Union hat die EU-Mutter-Tochter-Richtlinie geändert und eine verbindliche Missbrauchsbekämpfungsklausel hinzugefügt, um Steuerumgehung und aggressive Steuerplanung durch Unternehmensgruppen zu verhindern.

Hierzu wird weiter ausgeführt:

  • Ziel ist es, dem Missbrauch der Mutter-und Tochtergesellschaftsrichtlinie zum Zweck der Steuerumgehung ein Ende zu setzen und für mehr Kohärenz bei der Anwendung der Richtlinie in den verschiedenen Mitgliedstaaten zu sorgen.
  • Die Missbrauchsbekämpfungsklausel wird Mitgliedstaaten daran hindern, die Vorteile der Richtlinie bei Vereinbarungen zu gewähren, die nicht "echt" sind, d.h. die dazu dienen, ungeachtet der wirtschaftlichen Realität Steuervorteile zu erzielen.
  • Die Klausel ist als De-minimis-Vorschrift angelegt, was bedeutet, dass die Mitgliedstaaten strengere nationale Vorschriften anwenden können, sofern die Mindestanforderungen...
Lesen Sie mehr